Landrat Dr. Andreas Ebel und Thomas Spanuth, Bürgermeister der Gemeinde Meinersen, freuen sich über den abgeschlossenen Ausbau der Ortsdurchfahrt Höfen.

RegionalHeute.de vom 7.9.2018:  Die am 8. Juni 2018 begonnenen Arbeiten an der K 43 in der Ortsdurchfahrt Höfen konnten am 10. August 2018 (= Datum der Abnahme) fertiggestellt werden. Das berichtet der Landkreis Gifhorn in einer Pressemitteilung.

Aufgrund von erheblichen Unebenheiten und Verdrückungen in der Fahrbahn sowie der ungenügenden bis zum Teil nicht vorhandenen Oberflächenentwässerung der K 43 Ortsdurchfahrt Höfen war die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs nicht mehr gewährleistet. Bei der visuellen Zustandsbewertung in 2017 hatte die Straßenfahrbahn die Zustandsnote 4,5 erhalten.

Zudem war durch die schmale Ausführung der Fahrbahn ein Begegnungsverkehr von großen Fahrzeugen und landwirtschaftlichem Verkehr zum größten Teil nicht möglich, was ein zwangsweises Ausweichen in den unbefestigten Seitenraum mit einhergehender starker Verschmutzung der Fahrbahn zur Folge hatte.

Daher erfolgten eine Sanierung auf einer Gesamtlänge von zirka 400 Metern sowie eine Verbreiterung der Fahrbahn auf 5,50 Meter. Im Ost-West-Abschnitt wurde beidseitig ein Bankettstreifen in einer Breite von jeweils 0,50 Meter hergestellt. Im Süd-Nord-Abschnitt wurde beidseitig eine 3-reihige Muldengosse gebaut, um jeweils die Entwässerung in die neu hergestellten Straßenabläufe zu ermöglichen.

„Deutliche Verbesserung der örtlichen Infrastruktur“

Landrat Dr. Ebel freut sich: „Damit ist eine weitere Baumaßnahme aus dem Investitionsprogramm des Landkreises Gifhorn erfolgreich umgesetzt worden. Bei dieser Gemeinschaftsmaßnahme mit der Gemeinde Meinersen und dem Wasserverband Gifhorn konnte in der Ortsdurchfahrt Höfen eine deutliche Verbesserung der örtlichen Infrastruktur realisiert werden.“

„Die Gemeinde Meinersen freut sich über den nachhaltigen Ausbau der Ortsdurchfahrt Höfen. Wir konnten in diesem Zusammenhang auch die Herstellung eines 55 Meter langen Fußweges und die barrierefreie Umgestaltung von zwei Bushaltestellen umsetzen“, sagt Thomas Spanuth, Bürgermeister der Gemeinde Meinersen.

Maßnahme wird mit GVFG-Mitteln unterstützt

Die Kosten für den Landkreis betragen zirka 404.000 Euro brutto. Die Maßnahme wird mit GVFG-Mitteln der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Höhe von rund 276.000 Euro unterstützt.

Außerdem hat die Gemeinde Meinersen im Zuge dieser anstehenden Arbeiten von Straßenkilometer 1+020 bis 1+106 am nördlichen Fahrbahnrand auf einer Gesamtlänge von etwa 66 Metern einen Gehweg mit einer Breite von 1,50 Metern angelegt, der durch eine um 12 Zentimeter abgesetzte Hochbordanlage mit 2-reihiger Gosse begrenzt wird. Zudem wurde die Bushaltestelle beidseitig auf rund 20 Metern Länge als Haltestellenkap hergestellt.

Darüber hinaus hat der Wasserverband Gifhorn den Regenwasserkanal auf einer Länge von zirka 120 Metern erneuert. Die Planung und Bauüberwachung der gesamten Baumaßnahme erfolgte durch das Ing.-Büro Kepper aus Gifhorn. Bauausführende Firma war die Firma Kaupke Straßen- und Tiefbau aus Uelzen-Soltendieck.